Die Sache mit Simba

Simba ist eine getigerte, gut gebaute Hauskatze, die seit acht Jahren bei uns wohnt. Sie ist „Freigängerin“ und kann daher kommen und gehen, wie es ihr beliebt. So kann es vorkommen, dass wir uns einige Tage nicht sehen. Die Begrüßungen danach sind um so intensiver. Als sie aber im vorigen Jahr ( 2007 ) über zwei Wochen nicht auftauchte, machten wir uns große Sorgen. Um so erleichterter waren wir, als wir eines Tages das uns bekannte Miauen hörten. Doch als wir sie sahen war der Schrecken riesengroß : Sie hinkte auf drei Beinen. Das linke Vorderbein hing vom Ellbogen abwärts schlaff herab und sie war nicht in der Lage ihren Unterarm und das Pfötchen zu bewegen. Der sofort aufgesuchte Tierarzt riet uns zu einer Teilamputation. Das ist verständlich, da die Tiere diese Gliedmaßen schleifen lassen und sich Wunden entwickeln. Da neben der Lähmung auch eine Sensibilitätsstörung besteht, können diese Wunden vor sich hinschwären und zu schlimmen Geschwüren führen, ohne das die Katze dies fühlt. Dem beugt man durch die Amputation vor. Eine durchaus vernünftige Argumentation, aber unsere Simba mit amputiertem Vorderbein ? Das kam ohne Einholen einer weiteren Meinung für uns nicht in Frage. So suchten wir wieder einmal Rat bei der Tierheilpraktikerin Frau Friedrich. Sie untersuchte Simba eingehend und befragte uns schier endlos. Natürlich war es nicht endlos, aber im Vergleich zum Tierarzt wollen Heilpraktiker immer eine Menge wissen, um ein passendes homöopathisches Mittel zu finden. Simba`s Behandlung begann umgehend mit einer einmaligen Gabe winziger Globuli. Welch große Freude, als wir nach etwa 2 Wochen bemerkten, dass Simba begann das vordem gelähmte Bein zu bewegen. Erst zaghaft, aber die Fortschritte waren nun nahezu täglich zu beobachten. Nach einer 2. Gabe der gleichen Arznei in einer höheren Potenz kam es – welch Wunder – zur gänzlichen Ausheilung. Simba ist wieder vollständig gesund und scheinbar noch ein Stück verschmuster als vor dieser Sache mit Simba...
R.R.

Nachtrag : Simba war die 2. Katze, die ich wegen Radialislähmung behandelt. Vor einigen Jahren fand ich eine Katze auf der Straße - etwa 8 - 10 Wochen alt. Sie lag da, als hätte sie jemand aus dem Auto geworfen, denn etliche 100m weiter wäre erst die nächste Ortschaft gewesen. Ich nahm sie mit und wollte sie eigentlich im Tierheim abgeben, aber die Katze schleifte genau wie Simba ein Vorderbein hinterher. Mit homöopathischen Mitteln war sie dann innerhalb von 4 Wochen “Fit wie ein Turnschuh” und wurde natürlich nicht ins Tierheim gebracht. Auf der Seite : Falldarstellungen - Phosphor ist sie - unser Hinkel, das schon lange nicht mehr hinkt - zu sehen

 

BuiltWithNOF
[Home] [Kontakt] [Therapie] [Praxis] [Seminare] [Persönliches] [Praktische Tips] [Impressum] [Patientenstimmen] [Akutbehandlung eines Kleinkindes] [Pferd mit Ekzem] [Vom Hotspot zur Lungenentzündung] [Kippfensterkatze] [Ignatia] [Dem Fuchs entkommen] [Katze mit Radialislähmung] [Katzenschnupfen] [Katerkämpfe] [August der Starke] [Laufente läuft nicht] [Schlüsselbeinbruch] [Traumabewältigung und Wundheilung] [Headshakerpferdchen] [Falldarstellungen] [Herzensangelegenheiten] [Zeitungsartikel]